ARCHIV 2022

Fotos: Jan Maly, Barbara Glücksmann, Gisela Schenker

04.09. Sonntag, 19:0 Salzwedel, Marienkirche

ABSCHLUSSKONZERT 2022

Sehnsucht nach Licht

Michael Volle, Bariton

Sophia Reuter, Viola

Czech National Symphony Orchestra

Dirigent: Reinhard Seehafer

Borodin: Polowetzer Tänze aus der Oper „Fürst Igor“

Seehafer: „Mondviole“ Concert-Poeme für Bariton, Viola und Orchester op. 46 - Welturaufführung

Tschaikowski: Sinfonie Nr. 5 e-moll op. 64

 

Wie jedes Jahr ist das Abschlusskonzert ein hochkarätiges Highlight des Festspielsommers. Mit der Verpflichtung des Baritons Michael Volle ist es gelungen, einen der weltweit gefragtesten Sänger erstmals nach Sachsen-Anhalt zu holen. Der Bariton ist ein Fixstern aller bedeutender Opernhäuser und Festspiele weltweit, wie der Metropolitan Opera New York, den Staatsopern München und Wien, dem Teatro alla Scala in Mailand, dem Royal Opera House, der Opéra National de Paris und den Opernhäusern in Berlin. Auch bei den Salzburger und den Bayreuther Festspielen sowie im Festspielhaus Baden-Baden ist der gefeierte Wagnerinterpret regelmäßiger Gast. Gemeinsam mit der Yehudi Menuhin-Schülerin und mehrfachen Preisträgerin Sophia Reuter, Viola, wird er die Uraufführung des Konzertpoems „Mondviole“ von Reinhard Seehafer nach einem Gedicht von Israel Phalleen aus dem Jahre 1697 übernehmen. Sophia Reuter ist seit 2018 Mitglied der Staatskapelle Berlin. Regelmäßig spielt sie als Solobratsche bei Orchestern wie dem Gewandhausorchester Leipzig, der Staatsoper Hamburg, beim Gran Teatre del Liceu Barcelona u.v.a.

 

Weiterhin stehen zwei Meisterwerke auf dem Programm, die das Motto des diesjährigen Festspielsommers „Sehnsucht nach Licht“ programmatisch unterstreichen. Alexander Borodin komponierte die sieben Orchesterstücke für seine Oper "Fürst Igor". Die 1875 fertiggestellten "Polowetzer Tänze" kontrastieren russische mit asiatischer Musik. Peter Tschaikowski schrieb seine 5. Sinfonie (Schicksalssinfonie) innerhalb weniger Wochen in seinem Landhaus Frolowskoje bei Klin. Er selbst bezeichnete sie als nicht gelungen, aber Kritiker waren sich einig, dass die 5. Sinfonie zu den „bedeutendsten musikalischen Erscheinungen unserer Zeit“ zählt. Heute gehört sie neben der 4. und 6. Sinfonie zu den beliebtesten Sinfonien Tschaikowskis. Die Sinfonie ist dem 1806 in Magdeburg geborenen Musiklehrer und Musikkritiker Theodor Avé-Lallemant gewidmet.

Karten zu: 35,00 €/30,00 €


SOMMERMUSIK IN DEN BISMARCK-HÄUSERN

Wer preußische und deutsche Geschichte an Original-Schauplätzen erleben möchte, kommt an der Altmark nicht vorbei. Die Bismarck Häuser in der Altmark sind eng verbunden mit der Historie der Region und daher von großer Bedeutung für die Geschichte des Landes Sachsen-Anhalt. Die Altmark Festspiele werden die „Sommermusik in den Bismarck-Häusern“ 2022 als festen Programmbestandteil der Festspiele fortführen. Die heutigen Eigentümer der Bismarck-Häuser in Döbbelin, Birkholz und Welle stehen seit 2018 für dieses besondere Konzertformat begeistert zur Verfügung. Die bisher durchgeführten Konzertveranstaltungen erfuhren großes regionales und überregionales Interesse und ziehen immer mehr Interessierte in diese geschichtsträchtige Region.

 

Foto: A2 Photographie
Foto: A2 Photographie

27.08. Samstag, 18:00  Welle, Gutshof

MEISTERINTERPRETEN

Valentin Radutiu, Violoncello

Sophie Pacini, Klavier

Schubert: Sonate „Arpeggione“

Brahms: Sonate e-Moll op.38

Schumann: Fantasiestücke

Beethoven: Variationen „Bei Männern, welche Liebe fühlen“ 

Karten zu: 28,00 €



Foto: Tiefscharf
Foto: Tiefscharf

20.08. Samstag, 18:00  Birkholz, Gutshaus

TANGOS DURCH DIE ZEITEN

AnnA Franken, Tangosängerin

Tangoensemble B-M-W-E 

Leitung und Klavier: Reinhard Seehafer

Tangos von Astor Piazzolla und Songs aus seiner Tango-Oper „María de Buenos Aires“

Karten zu: 28,00 €



Foto: Thomas Sasse
Foto: Thomas Sasse

13.08. Samstag, 19:00  Döbbelin, Bismarck-Schloss

PIANORCHESTRA

Keita Chida, Klavier (Japan)

Reinhard Seehafer, Klavier

Liszt:  Vallée d' Obermann

Chopin: Ballade Nr. 1

                   Nocturne Nr. 3

Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

(in der Fassung für Klavier zu 4 Händen vom Komponisten)

Karten zu: 28,00 €



Foto: Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem

06.08. Samstag, 18:00  Diesdorf, Freilichtmuseum

KLASSIK, JAZZ & LITERATUR

IM MUSEUM

Apollon Quartett Prag

Julia Stemberger, Lesung (Artist in Residence 2022)

Das Freilichtmuseum Diesdorf gilt als eines der ältesten Museumsdörfer Deutschlands. Seit 2014 findet hier ein Konzert des Festspielsommers der Altmark Festspiele statt. 2022 wird das tschechische Apollon-Quartett in die Altmark reisen. Das Quartett ist eines der führenden Vertreter der berühmten tschechischen Quartettschule. Seit Gründung des Streichquartetts im Jahr 1993 haben die vier Musiker neben klassischen Werken auch zahlreiche Jazzkompositionen im Repertoire. In Diesdorf werden die 4 Musiker Werke von Beethoven, Haydn, Mozart und Dvorak sowie Jazzadaptionen von Mark Summer, Oliver Nelson, Joe Zawinul und David Balakrishnan präsentieren. Passend dazu bringt Schauspielerin Julia Stemberger, Texte verschiedener Epochen zu Gehör und verwandelt mit ihrer speziellen, wienerischen Mischung aus Sentimentalität und humorvoller Erotik diesen Abend zu einem ganz besonderen Theatererlebnis. 

Karten zu: 25,00 €



Fotos: Mirjam Knickriem, Tom Specht

29.07. Freitag, 19:00  Wittenmoor, Landschaftspark

30.07. Samstag, 19:00  Wittenmoor, Landschaftspark

STROHBALLEN - ARENA

2 x Vier Jahreszeiten

Antonio VIVALDI: “Le Quattro Stagioni” (Die vier Jahreszeiten)

Astor PIAZZOLLA: “Las Cuatro Estaciones”  (Die vier Jahreszeiten in Buenos Aires"

Solo-Violine: Gernot Süßmuth

Judith Eisenhofer, Violine

Laura Rajanen, Violine

Nancy Sullivan, Viola

Ivan Skanavi, Violoncello

Alf Moser, Kontrabass

Rezitation: Julia Stemberger (Artist in Residence 2022)

Musikalische Leitung: Reinhard Seehafer

 

2022 entstand die Idee, Kultur und Landwirtschaft miteinander zu verbinden und einen Ort zu schaffen, wo beide Komponenten zu einer unvergesslichen Einheit werden – der Strohballenarena. Mit dem Eigentümer des Herrenhauses und Landschaftsparks Wittenmoor wurde der ideale Platz hierzu gefunden. Verschiedene Landwirtschaftsbetriebe und regionale Bauern aus der Altmark sind voller Begeisterung für diese Idee und stellen ihre Strohballen zur Verfügung. 

„2 x Vier Jahreszeiten“ – vier von Antonio Vivaldi (1678 – 1741) und vier von Astor Piazzolla (1921 – 1992). Größer könnte der Unterschied zwischen zwei Kompositionen kaum sein: zum einen die vier barocken Violinkonzerte, zum anderen moderner argentinischer Tango. Und doch bilden die Werke eine überzeugende Einheit, welche im Rahmen dieser Reise durch zwei Länder und zwei Epochen von der beliebten österreichischen Schauspielerin Julia Stemberger präsentiert wird.

Karten zu: 35,00 €



Foto: Joerg Singer
Foto: Joerg Singer

23.07. Samstag, 05:00  Arendsee, Queen Arendsee

24.07. Sonntag, 05:00  Arendsee, Queen Arendsee

SONNENAUFGANGSKONZERTE

Morgenlicht

Babett Niclas, Harfe

Der Arendsee gehört zweifelsohne ebenfalls zu den besonderen Orten in der Altmark. Aufgrund der großen Nachfrage wird es auch im Festspielsommer 2022 die beliebten Konzerte zum Sonnenaufgang auf dem Arendsee geben. Die Besucher können das Erwachen des Tages mit einem traumhaften Blick über den Arendsee zu klassischer Musik erleben. Es spielt die Harfenistin Babett Niclas. Nach der Einschiffung um 05:00 Uhr geht es mit der "Queen Arendsee" zur Mitte des größten natürlichen Sees in Sachsen-Anhalt. Pünktlich zum Sonnenaufgang ab 05:21 Uhr können die Besucher in einer ganz besonderen Atmosphäre die Musik sowie die unendliche Schönheit der Natur erleben.

Karten zu: 30,00 €



Foto: Jan Kobel
Foto: Jan Kobel

08.07. Freitag, 22:30  Tangermünde, St. Stephanskirche

MITTERNACHTSKONZERT

Zwischen den Zeiten

Thüringer Bach Collegium

Gernot Süßmuth, Violine

Alexandre Castro-Balbi, Violoncello

Frithjof-Martin Grabner, Kontrabass

Christian Stötzner, Orgel und Cembalo

Erstmals haben die Altmark Festspiele ein Mitternachtskonzert in einer der beliebtesten und schönsten Kleinstädte Deutschlands im Programm. In der majestätischen St. Stephanskirche musizieren ab 22.30 Uhr Mitglieder des Thüringer Bach Collegiums Werke von Johann Sebastian Bach, seinen Söhnen und Zeitgenossen. Ebenfalls erklingt die Scherer-Orgel aus dem Jahre 1624, die zu den bedeutendsten historischen Orgeln Europas gehört. Es spielt Christian Stötzner, der seit 2002 Kantor und Organist an der Georgenkirche zu Eisenach ist, der Taufkirche Johann Sebastian Bachs. Passend wird die Kirche dezent illuminiert.

Karten zu: 35,00 €/25,00 €/13,00 €



Foto: Miroslava Hranjec
Foto: Miroslava Hranjec

25.06. Samstag, 20:00  Apenburg, Alte Burg

KLASSIKNACHT IN DER BURG

Sommerliche Serenade

Evelin Novak, Sopran 

Knobelsdorff-Ensemble der Staatskapelle Berlin

Petra Schwieger, Violine

Nora Hapca, Violine

Holger Espig, Viola

Nikolaus Popa, Violoncello

Alf Moser, Kontrabass

Werke von Respighi, Dvorak, Rossini, Seehafer, Khachaturian, Puccini, Lehár u.a.

Schon traditionell finden seit 2014 Konzerte in der Alten Burg, Apenburg statt.  Sopranistin Evelin Novak springt für die vorgesehene Sopranistin Narine Yeghiyan ein, die leider kurzfristig erkrankt ist. Evelin Novak ist Ensemblemitglied der Staatsoper unter den Linden Berlin, wo sie zuletzt mit ihren Rollendebuts als Donna Anna in Don Giovanni und Agathe in Der Freischütz große Erfolg bei Publikum und Presse feiern durfte. Gastverträge führen die junge Sängerin, deren Repertoire sich vom Barock bis zur Moderne erstreckt, regelmässig an die Semperoper Dresden, wo sie bisher als Pamina, Marzelline und Najade in der Neuproduktion von Ariadne auf Naxos unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann zu erleben war.

Karten zu: 28,00 €



Foto: Alexandra Münch
Foto: Alexandra Münch

11.06. Samstag, 16:00  Berge, Dorfkirche

JUNGE MEISTERINTERPRETEN

Ein Traum

Ivan Skanavi, Violoncello

Dina Ivanova, Klavier

Grieg: Ein Traum (arr. Ivan Skanavi)

Grieg: Sonate Nr.3 für Violine  und Klavier(arr. Ivan Skanavi) Rachmaninov: "Dream" op.38 Nr.5 (arr. Ivan Skanavi)

Rachmaninov : Sonate für Violoncello op.19

 

Die jungen Musiker Ivan Skanavi, Violoncello und Dina Ivanova, Klavier gelten als absolute musikalische Ausnahmetalente. Beide sind 1. Preisträger zahlreicher renommierter Wettbewerbe. Gemeinsam konzertieren sie in der Kirche Berge. Ein besonderer Ort in der Altmark. Von 1609 gibt es hier eine aufwändige Wand- und Deckenmalerei. Sie wurde von einem italienischen Maler angefertigt, der die Gemälde von Michelangelo in der Hauskapelle des Papstes im Vatikan nachmalte. Daher taucht auch in der Kirchenchronik von Berge die Wertung "Sixtinische Kapelle der Altmark" auf.

Karten zu: 28,00 €



Foto: Volker Beushausen
Foto: Volker Beushausen

04.06. Samstag, 15:00  Hohengrieben

PFINGSTEN IN HOHENGRIEBEN

Finnische Tangos und mehr

Heidi Luosujärvi, Akkordeon

Petteri Waris, Akkordeon

Seit 2016 musizieren die zwei finnischen Akkordeonisten Heidi Luosujärvi und Petteri Waris als Duo zusammen. Die beiden Musiker konzertieren regelmäßig sowohl als Solisten als auch als Kammermusiker in verschiedenen Besetzungen, ihre Karrieren haben sie bereits auf die Konzertbühnen weltweit geführt. Zu ihrem Duorepertoire gehören Transkriptionen verschiedener Epochen sowie Originalmusik für diese Besetzung. Auf ihre Anregung hin entstanden bereits mehrere Solo- und Kammermusikwerke für das Akkordeon. 

Karten zu: 20,00 €



Foto: CNSO Jan Maly
Foto: CNSO Jan Maly

21.05. Samstag, 19:00  Stendal, Wiese am Stadtsee

ERÖFFNUNGSKONZERT 2022

Nacht der Filmmusik

Altmark Festspiele & SWG präsentieren

Petra Kleinert & Michael Rotschopf, Moderation

Czech National Symphony Orchestra

Dirigent: Reinhard Seehafer

Das CNSO, das seit 26 Jahren auftritt, zählt zu den führenden tschechischen & europäischen Sinfonieorchestern. Komponisten, Dirigenten und Interpreten wie Ennio Morricone, Lalo Schifrin, James Morrison, José Carreras u.v.a. kehren immer wieder nach Prag zurück, um entweder mit dem Orchester Aufnahmen zu machen oder im Smetana-Saal, der Heimatbühne des Orchesters, aufzutreten. Zu den Höhepunkten der letzten Jahre gehören eine Europatournee mit dem legendären Ennio Morricone sowie Prager Konzerte mit Jonas Kaufmann, Andrea Bocelli u.a. Im Studio arbeitete das Orchester an den Aufnahmen für das Weihnachtsalbum von Plácido Domingo und Vittorio Grigolo sowie mit Ennio Morricone an dessen Filmmusik für den Western "The Hateful Eight" unter der Regie von Quentin Tarantino zusammen. Ennio Morricone gewann daraufhin einen Oscar! Der Soundtrack wurde live aufgenommen und im Dezember 2015 von Tarantino, Morricone und dem CNSO in den Abbey Road Studios vorgestellt. Beim Eröffnungskonzert der Altmark Festspiele 2022, das gemeinsam mit der Stendaler Wohnungsbaugesellschaft mbH (SWG) anlässlich ihres 30jährigen Jubiläums präsentiert wird, erklingen bekannte Meisterwerke der Filmmusik von John Williams, Ennio Morricone, James Horner, Hans Zimmer, Nino Rota u.v.a.

Karten zu: 39,00 €

Ort der Spielstätte

Stadtseewiese, Stendal

Uchtewall 11

(Tierpark-Nähe)


Wetter

Bei Regen stehen Regenponchos zur Verfügung! Bitte wettergerechte Kleidung anziehen.


Getränke & Imbiss

Sind vorhanden. Es wird eine ca. 45' Pause geben.



25.03. Freitag, 18:00  Gardelegen, Marienkirche

25.03. Freitag, 20:00  Gardelegen, Marienkirche

BRUNDIBÁR

Kinderoper von Hans Krása

Sonderprojekt "Gegen das Vergessen"

Aufführung der 1943 im KZ Theresienstadt mehrfach gespielten Kinderoper „Brundibár“ von Hans Krása

Kinderchor der Deutschen Staatsoper Berlin

(Einstudierung: Vinzenz Weissenburger/Teresa Pfefferkorn)

Spielleitung: Douglas Wolfsperger

Mitglieder der Staatskapelle Berlin:

Petra Schwieger, Violine

Serge Verheylewegen, Violine

Boris Bardenhagen, Viola

Isa von Wedemeyer, Violoncello,

Alf Moser Kontrabass

Simone Bodoky-van der Velde, Flöte

Dirigent: Reinhard Seehafer

Der Eintritt ist frei!

Ursprünglich waren die Aufführungen in der Gedenkstätte Isenschnibbe geplant und künstlerisch konzipiert, aber aufgrund der derzeit rasant steigenden Infektionszahlen und der notwendigen Publikumsbegrenzung bei einer Aufführung mit Chorgesang musste kurzfristig eine Verlegung in die Marienkirche Gardelegen entschieden werden.

 

Eine Reservierung beim Kartentelefon der Altmark Festspiele wird empfohlen: Telefon:  03907-7763880

 

Bereits bestehende Reservierungen für die Gedenkstätte Isenschnibbe werden übernommen und sind nun für die Marienkirche gültig. Am Veranstaltungstag gelten die jeweils aktuellen Corona-Auflagen.



© Christina Alberti | Layout: VEB Bild
© Christina Alberti | Layout: VEB Bild

09.01.22 Sonntag, 16:00  NEU Gardelegen, Schützenhaus Theater

FESTLICHES NEUJAHRSKONZERT

Auf ein Besseres!

Musik von Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Pietro Mascagni musiziert vom Trio Verona Lirica und der Sopranistin Martina Bortolotti von Haderburg, die bereits 2018 das Publikum bei den Altmark Festspielen verzauberte.

Martina Bortolotti von Haderburg, Sopran

Günther Sanin, Violine

Sara Airoldi, Violoncello

Reinhard Seehafer, Klavier

Tickets zu: 30 €



© Christina Alberti | Layout: VEB Bild
© Christina Alberti | Layout: VEB Bild

08.01.22 Samstag, 16:00  NEU Gardelegen, Schützenhaus Theater

FESTLICHES NEUJAHRSKONZERT

AUSVERKAUFT!

Musik von Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Pietro Mascagni musiziert vom Trio Verona Lirica und der Sopranistin Martina Bortolotti von Haderburg, die bereits 2018 das Publikum bei den Altmark Festspielen verzauberte.

Martina Bortolotti von Haderburg, Sopran

Günther Sanin, Violine

Sara Airoldi, Violoncello

Reinhard Seehafer, Klavier

Tickets zu: 30 €