+++ Ab 12.11. ist ein Konzertbesuch nur mit dem 2-G-Zugangsmodell möglich: Bitte legen Sie einen vollständigen Impfschutz oder Genesenennachweis vor. Vielen Dank für Ihr Verständnis! +++

Herzlich willkommen bei den Altmark Festspielen


INTERNATIONAL DIGITAL PROJECT 2021


Michael Rotschopf © Mirjam Knickriem
Michael Rotschopf © Mirjam Knickriem

11.12.21  19:00 Wittenmoor, Herrenhaus

DIE MASKE DES ROTEN TODES

SONDERPROJEKT 2021

Welturaufführung und Digitale Aufzeichnung

Musik: Reinhard Seehafer (*1958)

Text: Edgar Allan Poe (1809 – 1849)

Dramatische Szene nach der gleichnamigen Erzählung von Edgar Allan Poe für Schauspieler und Kammerensemble

Michael Rotschopf, Sprecher

Alexey Stadler, Violoncello

Lukas Böhm, Percussion

Tickets: 28 €

1831

Edgar Allan Poe war Zeitzeuge einer großen schweren Cholera-Epidemie in Baltimore. Basierend auf diesen furchtbaren Erlebnissen schuf er 1842 die Novelle »Die Maske des roten Todes«. Die Krankheit, der Rote Tod, siegt über alles, da sich die Menschen vor allem um sich und ihr eigenes Vergnügen kümmern und einen Maskenball veranstalten, statt Verantwortung für das leidende Land zu übernehmen.

 

2021 

Durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ist unser gesamtes gesellschaftliches Leben innerhalb kürzester Zeit „auf den Kopf gestellt worden“. Covid-19 stellt eine in dieser Form noch nie da gewesene Zäsur dar. Was zu Beginn des Jahres 2020 noch selbstverständlich erschien, ist mit vielen neuartigen Problemen belastet. Wahrscheinlich gab es noch nie in der Geschichte eine solch globale und gleichzeitig stattfindende Einschränkung der individuellen Freiheit. Vor dem Hintergrund der Corona-Epidemie und auf der Grundlage der Novelle „Die Maske des roten Todes“ von Edgar Allan Poe schuf der Komponist Reinhard Seehafer – gefördert durch „Kultur ans Netz“ des Landes Sachsen-Anhalt – im Jahr 2020 eine Neuvertonung der Novelle als zeitloses Kunstwerk. Im Dezember 2021 werden die Altmark Festspiele die Welturaufführung dieses neuen Werkes umsetzen und gleichzeitig digital produzieren.

KOMMENDE VERANSTALTUNGEN


28.11.2021, Gut Zichtau

ADVENTSKONZERTE

Julischka Eichel
Julischka Eichel

08.01.2022, Gut Zichtau

NEUJAHRSKONZERT 2022

Martina Bortolotti von Haderburg
Martina Bortolotti von Haderburg

09.01.2022, Gut Zichtau

NEUJAHRSKONZERT 2022

Martina Bortolotti von Haderburg
Martina Bortolotti von Haderburg


WERDEN SIE MITGLIED IN UNSEREM FÖRDERVEREIN


Am 30.01.2020 wurde der Verein “Freunde und Förderer der Altmark Festspiele” offiziell eingetragen. Als Mitglied im Verein "Freunde und Förderer der Altmark Festspiele" e.V. sind Sie noch näher am Geschehen und den Künstlern, Sie erhalten alle wichtigen Informationen zuerst, können die besten verfügbaren Plätze Ihrer ausgewählten Veranstaltungen reservieren und unterstützen die Durchführung der Festspiele durch Ihren finanziellen Beitrag maßgeblich. Weiterhin laden wir Sie als Mitglied des Fördervereins persönlich zu ausgesuchten Events im Rahmen der Altmark Festspiele ein: Konzerte, Proben, Künstlergespräche oder Mitgliedertreffen.

Sie sind interessiert? Dann freuen wir uns auf Sie!


UNSER DIGITALES PROJEKT "SELMA" IM DEZEMBER 2020


Selma op. 67 von Reinhard Seehafer

Poeme nach einem Gedicht von Selma Meerbaum-Eisinger für Sopran, Theremin und Streicher

Julia Sophie Wagner, Sopran

Meike Droste, Stimme

INSO-Lviv - Symphony Orchestra of Lviv Philharmonic Society

Dirigent: Eugen Kruk

Selma Meerbaum-Eisinger starb achtzehnjährig am 16.12.1942




 

Digitales Projekt „SELMA“ über die Dichterin Selma Meerbaum-Eisinger, die 1924 in Czernowitz geboren wurde (heute Ukraine) und mit nur 18 Jahren im Arbeitslager Michailowka am 16. Dezember 1942 verstarb. Gemeinsam mit dem Orchester “INSO-Lviv” - Symphony Orchestra of Lviv Philharmonic Society unter der Leitung von Eugen Kruk, der Sopranistin Julia-Sophie Wagner und der Schauspielerin Meike Droste ist ein feinfühliges, sensibles Online-Projekt entstanden.

 

4 kurze Teaser, gedreht in Deutschland und in der Ukraine, sollen die Neugierde auf das finale Video wecken, das am 16.12.2020 ab 20:00 mit der Komposition Selma op. 67 von Reinhard Seehafer basierend auf dem Gedicht "Abend II" von Selma Meerbaum-Eisinger ausgestrahlt wird - aufgenommen in beiden Ländern und durch das Thema und die Musik vereint. So möchten wir gemeinsam mit jungen Menschen beider Länder, der viel zu früh aus dem Leben gerissenen Dichterin, einen Teil ihrer Würde zurückgeben.

 

Wir danken der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) und dem Förderprogramm „MEET UP! Deutsch-ukrainische Jugendbegegnungen, die diese besondere Produktion möglich gemacht hat.


EINZIGARTIGE SPIELSTÄTTEN IN DER ALTMARK


Apenburg, Alte Burg

Im Jahre 1351 belehnte der Markgraf von Brandenburg die Familie von der Schulenburg als Dank für geleistete Dienste mit dem Städtchen Apenburg. Zugleich erhielt die Familie die Erlaubnis, eine Burg zu bauen.Seit 1860 bis 1945 diente der Innenhof als Erbbegräbnis der Familie, wovon noch etliche Grabsteine zeugen.

Birkholz, Gutshaus

1770 ließ Georg Wilhelm v. Bismarck das Gutshaus Birkholz als langgestreckten zweigeschossigen Putzbau mit abgewalmten Ziergauben bauen. Nach unterschiedlichsten Nutzungen stand das Gutshaus einige Zeit leer, bevor es ab 2008 von den heutigen Eigentümern Martin und Carlotta von Gehren umfassend saniert wurde.

Gut Zichtau

Seit 1466 befand sich das Gut Zichtau im Besitz der Familie von Alvensleben. In den 1990er Jahren hat es Hasso von Blücher erworben, der seine ersten Lebensjahre auf dem Gut verbrachte. Mit dem Erwerb der Gutsanlage erwachte Gut Zichtau aus dem Dornröschenschlaf. Auch die großflächige Parkanlage wird seit 2011 nach Vorlage von 1900 schrittweise wieder hergestellt.

 


Schloss Döbbelin

Das Schloss Döbbelin, seit 19 Generationen Sitz der Familie von Bismarck, kann als einzigartiges Beispiel altmärkischer Baukunst betrachtet werden. Der heutige Besitzer Alexander von Bismarck gab dem Haus seine ursprüngliche Schönheit zurück, indem er es, beginnend im Jahr 1991, mit Liebe fürs Detail restaurierte.

Bismarcksches Landgut Welle

Wer zum Bismarckschen Landgut Welle fährt kommt durch die schönste Birnbaum-Allee der Altmark. Levin Friedrich von Bismarck ließ 1820 das Landgut mit einem eingeschossigen Herrenhaus und Wirtschaftsbauten errichten. Seit 1998 sind die baulichen Anlagen wieder im Besitz von Nachfahren der Familie von Bismarck.

Klötze, Algenfarm Roquette

500 Kilometer Glasröhren in einem 1,2 Hektar großen Gewächshaus. In dieser futuristisch anmutenden Anlage werden seit dem Jahr 2000 Algen angebaut. Es war die erste Algenfarm Europas und sie zählt immer noch zu den größten weltweit – absolute Pionierarbeit! Der Pioniergeist weht wie eh und je durch die gläsernen Hallen und so forscht man heute beispielsweise an nichts weniger als der Zukunft der Ernährung



Wir danken unseren Förderern, Partnern und Sponsoren