SERVICE


TICKETS KAUFEN

TELEFONISCH

Kartentelefon: 03907 - 77 638 80

Mo - Fr von 9.00  -  17.00 Uhr

 

SCHRIFTLICH

Altmark Festspiele gGmbH

Salzwedeler Torstraße 34

39638 Hansestadt Gardelegen

E-Mail: info@altmarkfestspiele.de

 

TICKET-SHOP

Karten können auch im Ticket-Shop dieser Webseite bestellt werden. Wir akzeptieren beim Kauf im Online-Shop die Zahlung mit Überweisung (Vorkasse) und Kreditkarte (Mastercard und Visa). Der Versand der Karten erfolgt nach Zahlungseingang via Post innerhalb von ca. 3-4 Werktagen. 

 

TAGES-/ABENDKASSE

Karten für unsere Veranstaltungen erhalten Sie je nach Verfügbarkeit auch an der Abendkasse. Die Kasse am Veranstaltungsort öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Bitte beachten Sie, dass an der Tages- bzw.  Abendkasse nur Barzahlung möglich ist.

Bitte ggf. die Sonderregelungen / Corona beachten!


ERMÄSSIGUNGEN

  • Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre haben in Begleitung von Erwachsenen freien Eintritt.
  • U18-Ticket: 10 € für alle Veranstaltungen
  • Darüber hinaus gilt eine Ermäßigung von 50% für Schüler, Studierende, Auszubildende, Bundesfreiwilligendienstleistende und freiwillig Wehrdienstleistende (jeweils bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres) und für schwerbehinderte Personen ab GdB 80. Bitte beachten Sie, dass Ermäßigungsnachweise grundsätzlich vor Ort bei Einlass vorgezeigt werden müssen.

GUTSCHEINE

Verschenken Sie unvergessliche musikalische Highlights und einzigartige stimmungsvolle Festspielmomente. Geschenkgutscheine der Altmark Festspiele sind in frei wählbaren Höhen erhältlich. Zu erwerben sind die Gutscheine über den schriftlichen Kartenverkauf der Altmark Festspiele, per E-Mail oder Telefon 03907-7763877. Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern!


ALLGEMEINE HINWEISE

Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass bei allen Konzerten der Altmark Festspiele freie Platzwahl besteht und sich die Konzertorte klimatisch, akustisch und in baulicher Hinsicht teilweise von herkömmlichen Konzertsälen unterscheiden. Auch muss insbesondere in den Kirchen damit gerechnet werden, dass die Sicht auf die Künstler teilweise bzw. in manchen Fällen fast vollständig behindert sein kann.