INTENDANT


Reinhard Seehafer

Reinhard Seehafer ist seit 2014 Intendant der Altmark Festspiele. Nach seinem Dirigierstudium bei Kurt Masur und Rolf Reuter an den Musikhochschulen in Leipzig und Weimar, sowie Studien bei Leonard Bernstein und Otmar Suitner, debütierte er im Alter von 23 Jahren an der Komischen Oper Berlin mit Puccinis „Madame Butterfly“, wo man ihn sofort an das Haus verpflichtete. Seehafer war Kapellmeister an der Komischen Oper Berlin, Generalmusikdirektor des Musiktheaters der Stadt Görlitz, Künstlerischer Leiter des Landesjugendorchesters Sachsen, Music Director des grenzüberschreitenden Projektes EUROPERA der Länder Deutschland, Polen und Tschechien, Künstlerischer Leiter der Internationalen Sommermusikakademie Schloss Hundisburg und Chefdirigent der Europa Philharmonie.  

 

Als Opern- und Konzertdirigent gastiert er in vielen Ländern Europas, den USA, Südamerika, im Mittleren Osten und Asien so gastierte er u.a. bei der Staatskapelle Dresden, Gewandhausorchester Leipzig, Staatskapelle Weimar, Dresdner Philharmonie, Robert-Schumann Philharmonie, Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, Leipziger Symphonieorchester, Konzerthausorchester Berlin, Arthur Rubinstein Philharmonie Lodz, Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra, PKF-Prague Philharmonia, Janáček Philharmonic Orchestra, dem National Orchestra of Bolschoi Theater Minsk, Orquesta Sinfónica Nacional de Colombia, Belgrad Philharmonic Orchestra, Jerusalem Symphony Orchestra, Orchestra Sinfonica di Roma, Amazonas Philharmonic Manaus, Orchestra dell' Arena di Verona, Orchestra Sinfonica Siciliana, Sofia Philharmonic Orchestra, Philharmonia Moments Musicaux Taipei, Hermitage Orchestra St. Petersburg, Orquesta Sinfónica del Estado de México sowie in China, den VAE, den USA und Japan. In seinem kompositorischen Schaffen widmet sich Reinhard Seehafer unterschiedlichen Genres und Stilen. Uraufführungen seiner Werke fanden in den USA, Deutschland, China, Portugal, Italien, Bulgarien, Südafrika, Tschechien und Österreich statt. 

 

Neben der Kammermusik und Oper nehmen vor allem große sinfonische Werke eine zentrale Position ein. So komponierte er u.a. als Auftragswerk für das Las Cruces Symphony Orchestra (USA) "Land of Enchantment" für großes Orchester sowie für die Südafrika-Tournee des Landesjugendorchesters Sachsen, dessen Musikalischer Leiter er von 1994–2000 war, das Werk „BachTrium“. Im Jahr 2007 schuf Reinhard Seehafer eine neue rekonstruierte Fassung der seit dem 30jährigen Krieg verschollenen ersten deutschen Oper „Dafne“ auf der Grundlage des Original-Librettos von Martin Opitz nach Musik von Heinrich Schütz. Von 2009 bis 2012 war Reinhard Seehafer Composer-in-Residence des SAP-Sinfonieorchesters. Seit 2003 ist er Composer-in-Residence der alljährlich stattfindenden Konzertreihe entlang der Straße der Romanik. Im Oktober 2011 wurde Seehafers Klavierquintett, das im Sommer 2011 entstand, in New York uraufgeführt. Die europäische Erstaufführung fand im Januar 2012 in Lissabon statt. 2014 beendete Seehafer seine 2. Opernkomposition "Kirschblütenfest" nach Klabund. Im Mai 2017 wurde das Musical "Alban und die Königin" (Libretto: Kay Zeisberg) in Weißenfels uraufgeführt. Weitere Aufführungen des Werkes sind bereits für Oktober 2017 terminiert. 

 

2010 wurde Reinhard Seehafer mit dem renommierten Gellert-Preis für sein gesamtes künstlerisches Schaffen und Wirken in Mitteldeutschland geehrt.